Mit einer Wunderquelle klappt Gemeinsames Singen in Coronazeiten!

 

BORBIG CHOR

Vom 20. März bis zum 3. Juli traf sich an jeden Freitag ab 18:00 der "BORBIG-CHOR" unter dem Motto "We shall overcome" (Corona)

Zunächst mit überschaubarer Teilnehmerzahl, wuchs der Chor durch Mundpropaganda weit über die namensgebende Straße "Am Borbig" hinaus und hatte schließlich Mitsänger (m/w), die extra aus Wiesbaden oder Wallrabenstein anreisten.
Auch ein Alter von 94 und 88 Jahren war kein Hinderungsgrund.

Nach dem 16. Treffen gibt es erst einmal eine ferienbedingte Pause, aber
to be continued...

 

Für Bildgalerie Foto anklicken

 

Singen gegen den Corona-Frust

Enikö Szendrey hat den Borbig-Chor ins Leben gerufen

Eppstein — Sie singen „Somewhere over the Rainbow", haben aber auch „Wochenend und Sonnenschein" im Repertoire.

Enikö Szendrey hat mit einer Idee kurz nach dem Lockdown Mitte März ein Projekt ins Leben gerufen, das viel Zuspruch erhält.

Szendrey wohnt „Am Borbig" in Eppstein­Ehlhalten. Seit vielen Jahren leitet sie den Chor der Musikschule Eppstein und ist auch sonst für alles zu haben, was mit Musik und Gesang zu tun hat.

„Wir haben in unserer Straße eine WhatsApp-Gruppe", erklärt Szendrey. Diese sei einst zur Organisation eines Straßenfests gegründet worden. „Ich habe Mitte März einfach mal in der Gruppe angefragt, wer Lust zum gemeinsamen Singen gegen Corona hat", erinnert sich die Ehlhaltenerin. Sie sei von Italien und den Menschen, die während der Ausgangssperre gemeinsam am Fenster und auf Balkonen sangen, inspirert worden.
„Das können wir hier auch", so die Chorleiterin. Sie sollte Recht behalten. Schon kurze Zeit später meldeten sich die ersten Interessenten.

Man verabredete sich freitags zu einer festen Uhrzeit. Um 18 Uhr stimmte man „Am Borbig" zum Gesang ein. 16 Mal kam man seitdem zusammen. Immer mehr Menschen beteiligten sich in den letzten Wochen. „Und jede Woche kam ein neues Lied hinzu", weiß Enikö Szendrey. Unter Achtung der Corona-Vorgaben trifft man, sich seither, um im Gesang Halt und Zuversicht zu finden.

„Singen macht glücklich und hilft in schweren Zeiten", erklärt Szendrey. Die Hobbysänger freuen sich wöchentlich auf das nahende Freitagsereignis. Man habe im Laufe der letzten Monate immer wieder Lieder hinzugenommen. Zu bestimmten Anlässen modifiziere man die Liederwahl. Am 1. Mai habe man zum Beispiel „Komm, lieber Mai, und mache" gesungen. Noten und Texte zu den Liedern liefere sie gerne per WhatsApp, so die Chorleiterin. Auch habe sie schon öfter mal Lied-Passagen eingesungen und den Teilnehmern zugeschickt. Eines hat Szendrey feststellen können: „Die Leute üben zu Hause und kommen gerne vorbei."

So versammelten sich im mittlerweile nach der Straße benannten „Borbig-Chor" vom zweijährigen Knirps bis zur Dame im Alter von stolzen 94 Jahren, alle Generationen. Auch andere Sänger gesellten sich zu den Terminen, an denen Szendrey auch ihren Garten zur Verfügung stellt. Mittlerweile machen Sänger des Chors der Musikschule Eppstein und andere Menschen mit, die nicht „Am Borbig" wohnen. Sänger des Kirchenchors Auringen habe man auch begrüßen dürfen.

Der Chor stünde für den Zusammenhalt in der Krise. Die Menschen versammelten sich am Freitag vor den Sommerferien ein letztes Mal. Nun geht man erst mal in die Sommerpause. Nach den Ferien bleibt es spannend. Szendrey ist eigentlich freitags zeitgleich als Chorleiterin in einem Kirchenchor aktiv. Doch solange man in Kirchen noch nicht singen dürfe, stünde den Freitagsterminen des „Borbig-Chors" nichst im Weg.

ESTHER FUCHS für Hoechster Kreisblatt 08.07.2020

 

Singender Zusammenhalt in schweren Zeiten

Jeden Freitagabend um 18 Uhr gibt es aufmunternden Straßengesang Am Borbig in Ehlhalten.

Am Freitagabend vorvergangener Woche trat der „Borbig-Chor“ zum zehnten Mal in ununterbrochener Folge öffentlich auf.
Anwohner der Straße Am Borbig in Ehlhalten und mittlerweile auch weiterer Straßen und sogar Ortsfremde treffen sich bei der Hausnummer 13 zu nicht angemeldeten „Demonstrationen für Zusammenhalt in schweren Zeiten“.

Sie stehen auf der Straße, auf Garagendächern, im Garten und auf Balkonen. Unter Abstandswahrung werden aufmunternde Lieder gesungen („Möge die Straße uns zusammenführen“, „Que Sera Sera“, „Die Gedanken sind frei“…) am Keyboard begleitet von Gesangslehrerin Enikö Szendrey, die Am Borbig wohnt.

Da sie jedes Mal ein neues Lied dazu nehmen, dauert die Veranstaltung mittlerweile fast anderthalb Stunden.

Viele Sängerinnen und Sänger kamen zum Jubiläumssingen. Sie sind meist per Mundpropaganda informiert erschienen und haben mit Sekt und Pflaumenschnaps mitgefeiert. Eine der Sängerinnen hat auch ihr Alter von 88 Jahren nicht abgehalten.


An der freien Luft, unter Einhaltung großzügiger Abstandsregeln, war kein Risiko vorhanden. Mittlerweile wurden elf Lieder plus ein Geburtstagslied für einen vierjährigen Mitsänger gesungen.

Manche singen zu normalen Zeiten in Chören und vermissen die gemeinsamen Proben, wie die Ehlhaltenerin Bärbel Vogel vom Sängerbund Vockenhausen. „Diese kleine Corona-Gesangsgruppe tut so gut,“ sagt sie.

„Die Mitwirkenden bekundeten ihre Hoffnung, dass solche gemeinschaftsbildenden Veranstaltungen bald nicht mehr am Rande der Legalität und unter erschwerenden Auflagen stattfinden müssten“, so die Musikerin Enikö Szendrey.

Eppsteiner Zeitung 3.6.2020

 

 

Not kennt (fast) kein Gebot

Seit Beginn der Corona-Krise hat der Musikschulchor nur online geprobt (mal Skype, mal Zoom).

Es war zwar ungewohnt, aber die Einsingübungen haben die Stimmen gelockert und geschmeidig erhalten. Neue Stücke wurden einstudiert und alte verfestigt. Fast der gesamte Chor machte mit, aber das Gemeinschaftsgefühl konnte natürlich schwer vermittelt werden.

Im Musikschulhaus wäre dies auch nicht vermittelbar gewesen, da die Zahl der gleichzeitig Singenden aufs fünf beschränkt war.

In einem mutigen Schritt haben wir uns entschieden, in die "Wildnis" zu gehen und auf freiem Feld mit dem gesamten Chor zu proben. (Natürlich nach Erstellung eines Hygienekonzepts und Absegnung durch die Stadtverwaltung).

Trotz einiger Regentropfen war diese Chorprobe ein voller Erfolg und wurde 14 Tage später wiederholt.

 

 

freuen Sie sich auf...

Die Proben gehen online weiter!
Sobald öffentliche Auftritte wieder möglich sind gibt es das nächste Konzert!

2020

     
       

März

     
       
So 15 11:00

MusiTanten

Irische Chor Matinée

DGH Oberrod

 

 

 

_______________________________________________________________

kürzlich verpasste Auftritte ?

______________________________________________________________

Weitere Chorauftritte